Hundefutter Inhaltsstoffe

Produkte zur Fütterung von Hunden gibt es viele: Feuchtfutter in Dosen, Trockenfutter in unterschiedlichsten Zusammensetzungen, Formen und Farben. Rote Röllchen, braune Bröckchen, Ringe, Kroketten und so weiter. Futter für den jungen Hund, den Hundeopa, Diät Futter, künstliche Knochen zur Stärkung der Zähne etc.

Aber was sind nun eigentlich die typischen Hundefutter Inhaltsstoffe und was verbirgt sich hinter dem Fachchinesisch auf der Packung?

Eine kleine Übersicht zu Hundefutter Inhaltsstoffen:

Da wäre zunächst einmal das Rohprotein. Proteine sind Eiweiße soviel ist klar. Als Hundefutter Inhaltsstoffe kommen diese in tierischer oder pflanzlicher Form vor. Für Hundefutter gilt prinzipiell: Tierische Eiweiße sind hier besser aufgehoben. Bedenke man doch, dass die natürliche Beute der Hunde auch aus eben solchen Eiweißen besteht. Jedoch ist der Bedarf an Eiweißen je nach Hundealter verschieden: Junge Hunde und Welpen benötigen zwischen 25 und 30%, ihre erwachsenen Artgenossen hingegen nur 20 – 25 %. Hier bekommt man schon eine kleine Ahnung, warum es so viele verschiedene Hundefutter Arten gibt, die vor allem auch nach den Lebensaltern der Hunde differenziert werden. Die Verwendung von minderwertigen  Eiweißen als Hundefutter Inhaltsstoffe kann übrigens zu Stoffwechsel- und Hautproblemen führen und die Nieren unnötig belasten.

Ein weiterer Hundefutter Inhaltsstoff ist das Rohfett. Ähnlich wie beim Menschen wirkt sich zu viel Fett äußerst negativ auf Herz, Leber und Kreislauf aus. Trotzdem ist Fett ein lebensnotwendiger Energiespender und nicht zuletzt ein wichtiger Geschmacksträger. Aber auch hier: Vorsicht vor minderwertigen Fetten. Zellstoffwechselstörungen und Hauterkrankungen können die Folge sein. Ist der Kot des Hundes breiig und er leidet häufig unter Durchfall, könnte eine Ursache minderwertiges Fett im Futter sein.

Außerdem werden Rohfasern als Hundefutter Inhaltsstoffe zugegen, weil sie die Verdauung anregen. Sie selbst sind aber gar nicht verdaulich. Verwendung finden hier vor allem Rübenfasern.

Ein weiterer Inhaltsstoff für Hundefutter ist Rohasche, ihr Anteil sollte jedoch 5% nicht überschreiten, da ein hoher Rohascheanteil längerfristig zu Zahnsteinbildung und sogar Nierenschäden führen kann.

http://www.mein-hundefutter.net/hundefutter-inhaltsstoffe



Ein Kommentar zu "Hundefutter Inhaltsstoffe"

pam sagt:

habe irgendwo im web gelesen das im futter hühneröl oder so etwas ähnliches drinnen ist, weil kein hund darauf wiederstehen kann. Stimmt das?

Schreibe einen Kommentar